Aus Wildfleisch Schinken selber machen

Aus Wildfleisch Schinken selber machen

Wildschwein Schinken selber machen.

Das Fleisch von Wild eignet sich hervorragend zur Herstellung von Schinken.
Dieses zeichnet sich durch einen exzellenten Geschmack aus. Ganz einfach schon deshalb, weil die Tiere nicht in engen Ställen gelebt haben. Sie haben sich in der frischen Luft ausreichend bewegen und artgerecht ernähren können. Das Fleisch hat deshalb einen kräftigen und natürlichen Geschmack. Zumindest für den, der so wie ich Wild mag 😉

Man kann den Geschmack vom Wildfleisch auch ganz einfach etwas mehr in den Hintergrund rücken. Man verwendet dann einfach mehr und eher kräftige Gewürze. Zum Schinken aus Wildfleisch machen eignet sich ganz besonders Rosmarin, Lorbeer, Knoblauch und Wacholderbeeren.

Die Gewürze, die bevorzugt zum Wildschinken selber machen verwendet werden.

Wenn man Wildschweinschinken selber machen will, ist die Verarbeitung vom Fleisch identisch wie bei normalem Fleisch.

Lediglich beim Rehschinken selber machen hat man einen etwas höheren Arbeitsaufwand beim Fleischzuschnitt. Das Rehfleisch ist, von recht festen und zähen Häuten überzogen. Diese müssen sorgfältig entfernt werden. Wenn man hier nachlässig arbeitet, hat man diese später zwischen den Zähnen hängen und sie stören den Genuss vom fertigen Rehschinken enorm.

Beim Rehschinken selber machen müssen die Häute entfernt werden.
Das was glänzt sind Silberhäute, diese müssen sorgfältig entfernt werden.

Rehschinken selber machen kann ich aber sehr empfehlen, denn er hat einen ganz besonderen Geschmack. Weil Rehfleisch eine eher feste Textur hat, ist es am besten, wenn der fertige Rehschinken später hauchdünn aufgeschnitten wird. Er ist dann bedeutend zarter und leichter zu kauen.

Weitere Pluspunkte für Schinken aus Wildfleisch sind:

  • Wildfleisch (aus dem Wald) ist unbehandelt und ein reines Naturprodukt. Die Tiere ernähren sich artgerecht und haben das ganze Jahr Auslauf und viel Bewegung.
  • Schinken aus Wildfleisch ist Fett- und Cholesterinarm.
  • Wildfleisch enthält mehr Proteine als normales Schweinefleisch.
  • Wildschinken ist leichter verdaulich und bekömmlicher als Schinken aus herkömmlichem Fleisch.

Ein Zuber mit dem Fleisch das zum Schinken selber machen verwendet wird.

Wenn man Schinken aus Wildfleisch machen will, gibt es allerdings auch Einschränkungen, was die Eignung vom Fleisch betrifft. Folgende Fleischteile sind zum Wildschinken selber machen nicht geeignet:

  • Fleisch von brunftigen Tieren.
  • Fleisch mit Blutergüssen.
  • Zerschossenes Fleisch.
  • Fleisch das mit Galle, Urin oder Darminhalt in Kontakt gekommen ist.

Dass der Jäger bei der Fleischverarbeitung sauber und hygienisch gearbeitet haben sollte, versteht sich von selbst. Denn beim Schinken selber machen ist Hygiene das oberste Gebot.

Eine besondere Delikatesse beim Wildschweinschinken selber machen.

 

Junger, nocht nicht gereifter Wildschweinschinken.

Eine ganz besondere Delikatesse ist ganz junger Wildschweinschinken. Lasse ihn, wenn er fertig räuchert ist, einfach noch ein paar Tage hängen, bis sich die anfänglich scharfe Rauchnote gelegt hat. Der Wildschweinschinken ist nun noch nicht ganz reif und genau das ist das Besondere daran. Der Schinken hat nun noch Geschmacksanteile vom frischen Fleisch und ist im Kern zartrosa. Er ist noch viel saftiger, als wenn er gereift ist und auch seine Textur ist noch viel zarter.

Mache dir diese Gaumenfreude und zaubere dir einen derartigen Wildschweinschinken. Falls dir so junger Schinken dann doch nicht zusagen sollte, kannst du ihn einfach problemlos weiterreifen, bis er die gewünschte Festigkeit hat. Dass er angeschnitten wurde macht dabei nichts. Das ist ein weiterer Vorteil beim Wildschweinschinken selber machen, man kann auch mal etwas neues ausprobieren und falls erwünscht zum Altgewohnten zurückkehren.

 

Hier erfährst du, welche Arten es für die Schinkenherstellung gibt